Tierschutzpartei

Erstmals tritt in Mannheim die Tierschutzpartei bei der Gemeinderatswahl an; allerdings nur mit vier Kandidatinnen und Kandidaten. Damit sind die Chancen auf den Einzug in das Stadtparlament mehr als gering, denn Wähler könnten unter Ausnutzen von Kumulieren und Panaschieren maximal zwölf ihrer 48 Stimmen an diese Liste geben.

Dies ist der Partei, die bei den letzten Europawahlen einen Sitz im Brüsseler Parlament ergatterte, auch bewusst. Damit keine Stimmen verloren gehen, empfiehlt die Tierschutzpartei Kandidierenden aus dem linken Lager die übrigen 36 Stimmen zu geben. Im Interview nennt Landesvorstandsmitglied Aida Spiegeler Castanedo explizit die Grünen und die Linke.

Immerhin ist Mannheim eine von sechs Städten in Baden-Württemberg, in denen die Tierschutzpartei überhaupt zur Gemeinderatswahl antritt. Eine vollständige Liste kann sie auch in den anderen Städten nicht vorweisen.

Dabei gibt es die Tierschutzpartei in Mannheim schon länger, doch erst im Herbst letzten Jahren hatten Aida Spiegeler Castanedo und ihre Mitstreiter die Partei aus dem Dornröschenschlaf geweckt.

Hauptaugenmerk der Kandidatur dürfte auf einer guten Mobilisierung für die am gleichen Tag stattfindenden Europawahlen liegen. Dabei hat die Tierschutzpartei vom Stimmenpotential her betrachtet sogar alle Chancen auf einen Sitz im Gemeinderat. Bei der letzten Gemeinderatswahl langte es der NPD mit 1,1 Prozent aller abgegebenen Stimmen für ein Mandat. Diese Hürde hätte die Tierschutzpartei ebenfalls genommen.

Europawahl 2004: 1,5

Europawahl 2009: 1,1

Bundestagswahl 2009: 0,8

Bundestagswahl 2013: 1 %

Europawahl 2014: 1,2

Bundestagswahl 2017: 1,1

https://www.tierschutzpartei.de/partei/wahl/kommunalwahl-2019-ba-wue/mannheim/