Plakate & Poster

Poster und Plakate werden traditionell sehr gerne im Wahlkampf eingesetzt. Dabei sind einige origineller als andere. Der Hamburger Wahlbeobachter Martin Fuchs zeigt in seiner Serie „Wahlplakate from Hell“ seit Jahren eine Bandbreite von vermurksten Versuchen unterschiedlicher Politiker, beim Wähler zu punkten. In diesem Abschnitt finden Sie Bilder von Plakaten, die Kandidaten oder Parteien im Mannheimer Lokalwahlkampf einsetzen und die aus unterschiedlichen Gründen herausstechen.

Niemanden kleidet ein roter Pulli so sehr wie einen SPD Kandidaten
Achtung: einige der Kandidatinnen und Kandidaten sind bereits verheiratet und haben Kinder
Julien Ferrat mag einiges sein, aber sicher kein Langeweiler
Herr Kranz, hätten Sie für das Foto nicht auf der Straße gestanden, wäre dieser Stau nicht passiert
Bäumchen wechsle dich I: V.Seitz von FDP zu MfM
Bäumchen wechsle dich II: bei der ML keine Chance mehr
Die MVP weist darauf hin, dass in der nächsten Legislaturperiode alle Bürgermeister neu gewählt werden.
Bequem aber kostspielig: die städtischen „Stimmgabeln“
DIN A1 Plakat mit mehreren Personen neben einer dreispurigen Bundesstraße aufgehangen wirkt wie eine Briefmarke
Auch das Din A0 Plakat mit mehreren Kandidaten geht bei Tempo 70 an der B36 unter
Da alle anderen CDU Kandidaten links den Wasserturm neben sich haben, sticht Frau Butterbach heraus
Auch wenn es nett gemeint ist, das Beschmieren von Wahlplakaten ist eine strafbare Sachbeschädigung
Die Mannheimer Ampel: grün, gelb, dunkelrot
Original: Frau Dr. Schilling von der FDP
Fälschung: Frau Dr. Schilling von der FDP
DIN A1 Textwüste der FDP
Das Format der Grünen-Plakate fällt auf.
Sehr plakativ und lokalpolitisch; das Plakat der ML
Achtung Verwechslungsgefahr: oben die AfD, unten die ML
Ohne Worte!
Herr Prof. Jüttner, wer kürzer treten möchte, wirbt nicht um drei Stimmen
In meiner westfälischen Mundart würde das Plakat noch besser funktionieren: da sagt man schwatt statt schwarz
DIN A1 Textwüste der FDP
Prozentual liegen die Grünen in Mannheim hier.
Ja, warum eigentlich nicht.
AfD trifft Ghettofaust!
Seine Kandidatur verärgerte die Grünen : der Geschäftsführer der Reiss Engelhorn Museen
Sieht so aus, als hätte der Pinsel vor dem Haus nicht hält gemacht.
Was würde Luther dazu sagen?
Die PARTEI informiert!
Was hatte Helmut Schmidt einst zu Visionen gesagt? ZwinkerSmiley.
So gesehen am Ring.
Die letzten Tage vor der Wahl wurden auch die Autos einbezogen.
Und es gab sie doch – die Plakate der LKR. In einer kleinen Stichstraße in Neuhermsheim.
CDU Mannheim – Griff in die Mottenkiste