Freie Wähler / Mannheimer Liste (ML)

Die Mannheimer Liste gehört zu den Parteien und Wählervereinigungen, die bei dieser Wahl mehr zu verlieren als zu gewinnen haben. Aktuell verfügt die ML über vier Stadträte und somit ganz knapp Fraktionsstärke.

Bei den letzten Wahlen im Jahr 2014 profitierte ML am stärksten von den hohen Verlusten der FDP, die sich, was die Anzahl der Mandate angeht, halbierte. Doch das war 2014, ein gutes halbes Jahr nachdem die FDP krachend aus dem Bundestag geflogen war. Mittlerweile fischen mit Mittelstand für Mannheim (MfM) und der Mannheimer Volkspartei (MVP) zwei weitere Parteien um eine ähnliche Zielgruppe an Wählern. Die Aufgabe der ML ist damit nicht leichter geworden.

Für die ML spricht die mitunter tiefe Verwurzelung in der interessierten Mannheimer Mittelschicht. Es bleibt die Frage, wie groß diese aktuell ist.

Bei der Wahl vor fünf Jahren kam gefühlt ein Drittel der Kandidaten aus der Oststadt. Auch diesmal sind es auffällig viele: immerhin sechs, darunter zwei auf den ersten vier Plätzen. Aus der Hochburg Neuostheim, hier holte ML bei der letzten Wahl stolze 20 Prozent der Stimmen, kommen immerhin fünf Kandidatinnen und Kandidaten. Zusammen tritt also rund ein Viertel der Kandidaten in diesen beiden Stimmbezirken an. Von der Schönau kommt hingegen nicht ein einziger Kandidat. Hier holte man stadtweit mit 5,3 Prozent beim letzten Mal das schlechteste Ergebnis.

Ein weiterer Nachteil ist das hohe Alter der Bewerberinnen und Bewerber. Nur ein Bewerber ist unter 30 Jahren, gleich zwölf Bewerber sind hingegen über 70 Jahre alt. Das kann man machen, zeigt aber auch die große Herausforderung auf, vor der die ML steht. Auch Stimmenmagnet Prof. Achim Weizel wird im kommenden Jahr seinen 80 Geburtstag feiern.

Lichtblick unter den neuen Gesichtern ist Stephan Frauenkron, der ehemalige Leiter der Bürgerdienste Rheinau, Seckenheim und Friedrichsfeld. Es wird sich zeigen, ob er in den Vierkampf der bewährten Kräfte Achim Weizel, Holger Schmid, den ehemaligen OB-Kandidaten Christopher Probst und den ehemaligen SPD Landtagsabgeordneten Roland Weiß, eingreifen kann.

Thematisch liefert sich ML mit dem erstarkten Mitbewerber FDP einen heißen Kampf darüber, wer stärker gegen den Bahnlärm ist, der insbesondere in Neuhermsheim und Neuostheim ein bedeutendes Thema ist. Was die Anzahl der Plakate angeht, hat die FDP die Lufthoheit über die Laternenpfosten ergattert.

Die ML spürt, dass es Ende Mai ein ernüchterndes Ergebnis geben könnte. Im Mannheimer Morgen war zu lesen, dass der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Holger Schmid als Ziel die „5 Prozent plus X“ ausgab. Dabei würde kleines X bedeuten, dass sich die Zahl der vier Mandate halbieren könnte.

http://www.mannheimerliste.de/kandidatenliste.html