Die Linke

Deutlich Luft nach oben haben die Linken im Mannheimer Gemeinderat. Im Jahr 2009 klaffte ein Unterschied von 6,4 Prozentpunkten zwischen dem Ergebnis bei der Gemeinderatswahl (4,9 Prozent) und der Bundestagswahl, wo 11,3 Prozent der abgegebenen Zweitstimmen verbucht werden konnten. Ein absoluter Topwert in den vergangenen 15 Jahren, seit die Partei oder die Vorgängerpartei (WASG) bei Wahlen in Mannheim antritt. Das Wählerpotential für eine linke Partei scheint, wenig überraschend, vorhanden, aber nicht ausgeschöpft zu sein.

Ein Grund mag die Nähe zur Mannheimer SPD sein, welche den Linken vor Ort oft nachgesagt wird und was beim Wähler nicht unbedingt ankommt. Die Ergebnisse bei einzelnen Wahlen zeigen ein Auf und Ab. Einzig im Gemeinderat zeigt die Kurve nach oben:

Gemeinderatswahlen

2,3 Prozent (2004)

4,9 Prozent (2009)

6,2 Prozent (2014)

Europawahl

5,11 Prozent (2009)

5,89 Prozent (2014)

Bundestagswahl

6,6 Prozent (2005)

11,3 Prozent (2009)

7,5 Prozent (2013)

9,1 Prozent (2017)

Landtagswahl

5,7 Prozent (2006) (WASG)

4,7 Prozent (2011)

4,8 Prozent (2016)

Über drei echte Hochburgen verfügt die Linke in Mannheim. Diese sind Innenstadt/Jungbusch, wo die Partei bei der letzten Kommunalwahl 8,8 Prozent erreichte. Noch mehr waren es nur in der Neckarstadt Ost (10,01) und der Neckarstadt West

Schwierig hat es die Linke in den traditionell bürgerlich geprägten Stadtteilen Friedrichsfeld, Feudenheim, Lindenhof oder Neuhermsheim/Neuostheim, wo beim letzten Mal durch die Bank Ergebnisse um die vier Prozent erzielt wurden. Den absoluten Tiefpunkt kassierte die Partei in Wallstadt, wo nur 3,3 Prozent der gültigen Stimmen auf sie entfielen.

Spannend wird auch hier, wer in den Mannheimer Stadtrat einziehen wird. Die Stimmenkönigin der Linken bei der letzten Kommunalwahl, Gökay Akbulut, sitzt mittlerweile im Bundestag und der Drittplatzierte Julien Ferrat steht nunmehr seiner eigenen Partei, der Mannheimer Volkspartei, vor. Während Thomas Trüper gesetzt zu sein scheint, wird es hinter ihm unter Umständen einen heißen Kampf um das zweite oder dritte Mandat geben. So könnte die für Akbulut nachgerückte Stadträtin Nalan Erol zum Zug kommen. Aber auch Roland Schuster (Listenplatz 7) hat sich als Herausgeber des linken Magazins „Kommunalinfo Mannheim“ einen Namen gemacht.

https://www.dielinke-ma.de/kommunalwahl-2019/unsere-48-kandidateninnen/